Wie ein fiktives Buch zum Kultobjekt wird.

Wie ein fiktives Buch zum Kultobjekt wird.

Die Notizbücher „Moleskine“ der italienischen Firma Modo & Modo stehen nicht nur bei Kreativen hoch im Kurs. Die Marke Moleskine hat es geschafft, eine starke Positionierung einzunehmen – und das nahezu ohne Werbung.
Wie sich die kleinen Büchlein von einem ursprünglich nur literarisch beschriebenen Gegenstand zum Lieblingsbegleiter vieler Künstler und anderer bunter Köpfe entwickelt haben, erzählt  dieser  Artikel auf dem markenschau.blog der Onlineplattform von „Werben und Verkaufen“.

Schreibe einen Kommentar